Inspektionsreisen durch die Stilwelt

GF_Wanders1

Einer gegen alle

von

 

GF_WANDERS3

GREETINGS FROM ANTI-MINIMALISTEN Ein Irrtum, und was für einer. Als 1995 der „Knotted Chair“ im Cappellini-Katalog erschien, war er eine Sensation. Und der bis dahin ausserhalb Hollands kaum bekannte Marcel Wanders  mit seinem ersten Sitzmöbel sofort auf Augenhöhe mit Arad, Morrison und Dixon, den Designer-Superstars der Dekade. Beim geknoteten Sessel sah man weniger die Knoten als die absolute Reduktion des Phänotyps Sessel, er sah aus wie das pure Innenkonstrukt eines Sitzmöbels, dem man alle Polster entrissen hatte  – und der Designer konnte nur ein gewitzter Minimalist sein.

Was für eine Täuschung. Schaut man heute denselben Sessel an, sieht man, genau umgekehrt, vor allem die Knoten, die Schlingen, das Dekorative, denn Wanders erwies sich gegen den Zeitgeist als opulentester Designer seiner Generation. Von A&W wird er jetzt zur Kölner Möbelmesse als „Designer des Jahres“ geehrt und ich durfte ihn für ein Portrait in seinem Amsterdamer Studio besuchen. Ein fasziniereder Tag, voller Widersprüche. Und wie immer sind die Geschichten hinter der Geschichte die interessantesten.

Längst ist Marcel Wanders ein Big Player, weltweit aktiv, der hemmungslos die visuelle Pointe zum Prinzip genacht hat, ohne Schamgrenze. Manchmal macht er kurz vor dem Kitsch halt, manchmal nicht –  im Nahen Osten etwa (und aus holländischer Perspektive liegt schon sein Bonner „Kameha“-Hotel im Nahen Osten ). Egal. Wanders hat einen Kampf gewonnen. Die Eindhovener Designacademy hatte ihn damals rausgeworfen und er hat sich spektakulär gerächt – Ihr Funktionalisten akzeptiert mich nicht? – Ha, ich akzeptiere Euch nicht! Heute gibt er zu, daß er durch lange Phasen der Unsicherheit ging, er sympathisierte mit New-Age und lernte die Psycho-Technik NLP (neurolinguistisches Programmieren). Und ein bisschen New-Age-Esoterik ist  auch immer noch  in seinem Amsterdamer Studio zu spüren. Zwar habe ich, um Franz Beckenbauer zu zitieren, niemanden angekettet gesehen, im Gegenteil,  die Stimmung schien recht entspannt zu sein. Aber genau das ist Pflicht, steht sogar im Arbeitsvertrag, genauer im Mission-Statement, wie das heutzutage so schön heisst, Paragraph Neun: „Jedes Teammitglied lädt die Gruppe mit Energie auf und niemandem ist es erlaubt, unsere Kraft zu schwächen“. Und daß zu jedem Silvester sich das ganz Studio für ein Themen-Tabloid  zu Ehren des Namensgebers  verkleidet, schminkt und posiert, sowas muß man mögen. Aber (nach Til Schweiger:) das Mittel heiligt den Zweck. Am fröhlichsten wirkte der demonstrativ-lässige Marcel Wanders übrigens, als er erzählte, wie er einst seine Freundin dazu brachte, sich für einen Messe-Empfang recht freizügig mit der Sektflasche kopfüber aus einem Wanders-Kronleuchter hängen zu lassen. Auf sowas kommen Minimalisten natürlich nie…

GF_Wanders2

Lekker-moooije-Grüsse von Rolf

Kommentar verfassen

Latest from Arts

Kraftwerk Dresden

Glücklich ist, wer vergisst

GREETINGS FROM STAATSOPERETTE Schnell noch ein unbelasteter Gruss aus Dresden/Sachsen, bevor hier Rechte
GF_DDRStyle2

DDR-Style

GREETINGS FROM DDR-DECO War da was? Was eigenes? Greetings From will nun nicht Wallpaper übertreffen,
IMG_6529

Klassiker aus dem Handgelenk

GREETINGS ANS VISUELLE Der natürliche Feind eines Autoren ist nicht der Textchef oder Chefredakteur, sondern
IMG_5454

Erfrischend

GREETINGS VON DRAUSSEN Aus aktuellem Anlass eine Heftkritik, nein, ein Lob. Lifestylemagazine gibts
Go to Top