Inspektionsreisen durch die Stilwelt

GF_Wanders1

Einer gegen alle

 

GF_WANDERS3

GREETINGS FROM ANTI-MINIMALISTEN Ein Irrtum, und was für einer. Als 1995 der „Knotted Chair“ im Cappellini-Katalog erschien, war er eine Sensation. Und der bis dahin ausserhalb Hollands kaum bekannte Marcel Wanders  mit seinem ersten Sitzmöbel sofort auf Augenhöhe mit Arad, Morrison und Dixon, den Designer-Superstars der Dekade. Beim geknoteten Sessel sah man weniger die Knoten als die absolute Reduktion des Phänotyps Sessel, er sah aus wie das pure Innenkonstrukt eines Sitzmöbels, dem man alle Polster entrissen hatte  – und der Designer konnte nur ein gewitzter Minimalist sein.

Was für eine Täuschung. Schaut man heute denselben Sessel an, sieht man, genau umgekehrt, vor allem die Knoten, die Schlingen, das Dekorative, denn Wanders erwies sich gegen den Zeitgeist als opulentester Designer seiner Generation. Von A&W wird er jetzt zur Kölner Möbelmesse als „Designer des Jahres“ geehrt und ich durfte ihn für ein Portrait in seinem Amsterdamer Studio besuchen. Ein fasziniereder Tag, voller Widersprüche. Und wie immer sind die Geschichten hinter der Geschichte die interessantesten.

Längst ist Marcel Wanders ein Big Player, weltweit aktiv, der hemmungslos die visuelle Pointe zum Prinzip genacht hat, ohne Schamgrenze. Manchmal macht er kurz vor dem Kitsch halt, manchmal nicht –  im Nahen Osten etwa (und aus holländischer Perspektive liegt schon sein Bonner „Kameha“-Hotel im Nahen Osten ). Egal. Wanders hat einen Kampf gewonnen. Die Eindhovener Designacademy hatte ihn damals rausgeworfen und er hat sich spektakulär gerächt – Ihr Funktionalisten akzeptiert mich nicht? – Ha, ich akzeptiere Euch nicht! Heute gibt er zu, daß er durch lange Phasen der Unsicherheit ging, er sympathisierte mit New-Age und lernte die Psycho-Technik NLP (neurolinguistisches Programmieren). Und ein bisschen New-Age-Esoterik ist  auch immer noch  in seinem Amsterdamer Studio zu spüren. Zwar habe ich, um Franz Beckenbauer zu zitieren, niemanden angekettet gesehen, im Gegenteil,  die Stimmung schien recht entspannt zu sein. Aber genau das ist Pflicht, steht sogar im Arbeitsvertrag, genauer im Mission-Statement, wie das heutzutage so schön heisst, Paragraph Neun: „Jedes Teammitglied lädt die Gruppe mit Energie auf und niemandem ist es erlaubt, unsere Kraft zu schwächen“. Und daß zu jedem Silvester sich das ganz Studio für ein Themen-Tabloid  zu Ehren des Namensgebers  verkleidet, schminkt und posiert, sowas muß man mögen. Aber (nach Til Schweiger:) das Mittel heiligt den Zweck. Am fröhlichsten wirkte der demonstrativ-lässige Marcel Wanders übrigens, als er erzählte, wie er einst seine Freundin dazu brachte, sich für einen Messe-Empfang recht freizügig mit der Sektflasche kopfüber aus einem Wanders-Kronleuchter hängen zu lassen. Auf sowas kommen Minimalisten natürlich nie…

GF_Wanders2

Lekker-moooije-Grüsse von Rolf

Latest highlights

GF_UbahnenBerlin8

Zum Style-Trip zurückbleiben bitte!

GREETINGS VOM UNDERGROUND Wer von den 70ern nicht nur die hässliche Seite sehen möchte, kann das in Berlin tun. Both Sides Now, wie wir Pophistoriker sagen. Auf der U-Bahn-Linie 7 zwischen Spandau und Charlottenburg haben sich Tunnel-Dekore erhalten, die zur Premiere von Architekten als modisch belächt wurden. Heute  gefallen sie genau deswegen: gut konservierter optimistischer Zeitgeist. Entworfen vom …

Keep Reading

GF_KudammKarree4

Im Zeittunnel

GREETINGS AUS DEN 70ERN Geld stinkt nicht? Doch, ein bisschen müffelt es. Dazu das funzelige Licht. Aber ich will nicht klagen, es hat sich ja gelohnt – einmal falsch abgebogen und ein wissenschaftliches Rätsel gelöst: Es GIBT Zeittunnel. Wer vom Berliner Kurfürstendamm Nr. 207 das gleichnamige Karree betritt und mutig immer geradeausgeht, auch dann noch, wenn die …

Keep Reading

GF_Krankenwagen2

Im Ärztehaus

GREETINGS FROM GESUNDHEITSWESEN Neulich im Ärztehaus (ich schreib‘ mal nicht, welche Stadt): aus Versehen im Fahrstuhl die falsche Taste gedrückt und in der Tiefgarage gelandet. Und gestaunt: wie Krankenwagen sahen die Autos nicht aus. Ach, hätte ich in der Schule doch mehr aufgepasst. Oder wenigstens beim Autoquartett. Neidische Grüsse von Kassenpatient ROLF …

Keep Reading

img_6471

Färschtet Aisch nedd!

GREETINGS FROM HESSISCH WEIHNACHT Gibt es in Kirchen eigentlich Hausverbot? Ich glaube, in  dieser kleinen romantischen im hessischen Trebur habe ich es, seit gestern Abend. Obwohl ich unschuldig bin – und nur weil ich einen Lachanfall bekommen habe, der sich nicht mehr stoppen ließ. Als Ehemann einer Hessin bin ich über die …

Keep Reading

Heiter bis wolkig

von
IMG_2274

GREETINGS FROM HAMBURGER SOMMER Zugegeben: Der Hamburger Sommer ist nicht wirklich der Rede wert, schon gar nicht eines Beitrages auf den kostbaren Seiten von greetings from. Ein kleiner Nachtrag sei dennoch gestattet: Ja es gab 2017 auch sonnige Tage (an die zehn), sogar mit bis zu 25 Grad (an die drei), was der eingeborene Hamburger wahlweise als „Supersommer“ oder „Jahrhundertsommer“ zu bezeichnen pflegt, begleitet von einem Stöhnen wegen der übertriebenen Hitzewelle (Klimawandel!). Des öfteren gab es die Vorhersage „heiter bis wolkig“, die hier dann in der Realität im – ästhetisch – günstigsten Fall etwa so aussehen kann: Eher gab es zwischen Juni und August nachhaltige und wiederholte Vorgeschmäcker auf den nahen Herbst, der sich meist so im frühen August meterologisch voreilg einstellt. Aber auch dessen Begleiterscheinungen können ansehnliche und anrührende Momente hervorbringen. Sogar einem Hobby-Knipser wie mir gelingen dann Fotos wie von der sich ausruhenden Entenfamilie auf einem von heftigen Böen abgebrochen Ast…

Keep Reading

Berlin und sein Hundekopf

von
Hundekopf*

GREETINGS FROM BAHNSTEIG Wann es angefangen hat, weiss ich nicht mehr. Ob es je nochmal aufhört, auch nicht: Wann immer ich auf einen Berliner Stadtplan schaue, sehe ich einen Hundekopf. Wie bei einem dieser psychologischen Tests –  wobei damit in Berlin nur getestet wird, ob man Berliner ist oder Tourist. Denn Alteinwohner kennen die Silhouette seit 1877, so alt ist die Bahnstrecke, die damals weit um die Stadt herumfuhr, heute markiert sie gleich mehrfach den Citybereich, als Fahrscheingrenze, als Umweltzone und neuerdings auch als Makler- und Sozial-Signal: Wer jetzt nicht innerhalb des Berliner S-Bahnrings wohnt, wird es, geldmässig gesehen, so bald nicht mehr können… Von fern – ungefähr, wo der Hund hinspucken würde – grüsst ROLF

Keep Reading

Geld stinkt nicht

von
IMG_2375

  GREETINGS AN DIE GESCHICHTE Dass aus der Notdurft des Menschen Kapital geschlagen wird, wissen vor allem Reisende, die an Autobahnraststätten und Bahnhöfen teure Eintrittsgelder für die Bedürfnisanstalten zahlen müssen, wofür sie meist einen leidlich unbrauchbaren Gutschein erhalten, weil die relevanten Gastronomiebetreiber vor Ort diese Bons nicht akzeptieren. Allerdings haben sich ja schon die alten Römer, diese alten Füchse, am Harndrang ihrer Bürger bereichert – in doppeltem Sinne. Weil der Urin für die Ledergerbung hilfreich war, wurden an vielen Ecken der Stadt Latrinen zum Sammeln desselbigen aufgestellt. Also quasi als Bitte um Spende eines „wertvollen“ Werkstoffes. Davon profitierten schon mal die Lederfabrikanten. Diese ersten öffentliche Urinale (quasi mit Hintergedanken) wurden zur Zeit des Kaisers Vespasian eingerichtet, dem Nachfolger Neros in den ersten 70er Jahren n.Chr. (Ich darf an dieser Stelle schon mal zugeben, dass mir bei meiner chronisch porösen Halbbildung wie immer mein schlauer Freund Wiki auf die Sprünge hilft, wobei mir gerade auffällt, dass so ja auch…

Keep Reading

Größenwahn

von

GREETINGS FROM STARBUCKS Noch ein kleiner Nachtrag zum Thema „unglaublich blöd“. Es geht also weiterhin um Amerika, aber weder um meinen Freund Homer noch um Trump, eher so dazwischen, Tendenz zu Trump. Richtig, wir befinden uns bei Starbucks. Ich möchte jetzt nicht näher drauf eingehen, dass ein amerikanischer (!) Kaffeekocher sich erdreistet, zeitgleich mit einem amerikanischen (!) Pizzabäcker  namens Hut Filialen im Mutterland dieser Köstlichkeiten zu eröffnen, was ihnen hoffentlich alsbald zum Verhängnis wird. Hier und jetzt geht es um Größen. Nicht, das vorsorglich betont, um die Geistesgrösse der betreffenden Marketing – oder Verkaufsabteilung. Die scheint sich im schwer messbaren Mikrobereich zu bewegen. Es geht um die von Kaffee-Einheiten. Die zuständige Abteilung hat sich nämlich ausgedacht, die kleinste Kaffeegrösse „tall“ zu nennen. Kein Tippfehler von mir. Nicht mit „sm“ vorn sondern mit „t“! Also „groß“. Es gibt natürlich noch zwei grössere Einheiten und da wusste man sich mit englisch allein offensichtlich nicht mehr zu…

Keep Reading

Wahlkampfhilfe

von
IMG_2277

GREETINGS FROM HOMER Dass man ruhig unsagbar blöd und borniert sein kann und trotzdem gut durchs Leben kommt, beweist seit mehr als einem Vierteljahrhundert das Familienoberhaupt einer ziemlich gelben Familie: Homer Simpson. Dass das auch im richtigen Leben funktioniert, beweist mindestens ebenso lange ein Mann mit ziemlich gelben Haaren. Der hat es nach allerlei zwielichtigen Immobiliengeschäften und Veranstaltungen von Model-Contest-Shows sogar zum Präsidenten eines (noch) nicht unbedeutenden Staates gebracht. Dass aber letzterer bei seinem letzten Coup (der feindlichen Übernahme einer Supermacht) bei ersterem abgekupfert hat, ist doch mehr als schockierend. Nicht, dass er abgekupfert hat. Das war nicht anders zu erwarten. Aber dass ausgerechnet mein Held im wahren Leben, der trotz allem so liebenswerte Homer die Blaupause für den aberwitzigen Wahlerfolg geschaffen hat, ist eine Schande. In der genau 200sten Folge will Homer aus welchen Gründen auch immer Müllbeauftragter von Springfield werden und führt einen Wahlkampf, der so perfide wie dämlich…

Keep Reading

Go to Top