Inspektionsreisen durch die Stilwelt

Category archive

Stops - page 3

Abschiedsstress

von
GF_BE1

GREETINGS FROM THEATER Heute nur ein schneller Gruss, weil im Terminstress. Der gefährlichste Moment im Leben eines Journalisten (ausser Kriegsreporter) ist der Chefredakteurswechsel; das kann schonmal den Job kosten, muss aber nicht. Was ich nicht wusste: im Theater ist dies um einiges dramatischer; hier bedeutet Intendantenwechsel: die alte Administration soll (wie gerade das Berliner Ensemble) oder will (Volksbühne) das Haus besenrein übergeben – das Neue will mit dem Alten nichts zu tun haben, Neustart total, mit drastischen Folgen z.B. für die Schauspieler, deren Verträge automatisch auslaufen. Schlimmer: Weil Intendanten nicht weniger zynisch sein können als Chefredakteure, nutzen sie dies sogar noch zum Eigenmarketing und klagen darüber, daß all ihre wunderbaren Inszenierungen, eine nach der anderen, zum letzten Mal zu sehen sind. Bei mir hats gewirkt wie beim dümmsten Teleshopper, wenn vom Perlencollier-Schnäppchen nur noch wenige Exemplare da sind: ich hab‘ einen Monat vor Schluss noch ein Abo für das Berliner Ensemble abgeschlossen und bin jetzt mehrmals die Woche unterwegs, um noch möglichst viel Brecht-Stücke zu…

Keep Reading

Im Ärztehaus

von
GF_Krankenwagen2

GREETINGS FROM GESUNDHEITSWESEN Neulich im Ärztehaus (ich schreib‘ mal nicht, welche Stadt): aus Versehen im Fahrstuhl die falsche Taste gedrückt und in der Tiefgarage gelandet. Und gestaunt: wie Krankenwagen sahen die Autos nicht aus. Ach, hätte ich in der Schule doch mehr aufgepasst. Oder wenigstens beim Autoquartett. Neidische Grüsse von Kassenpatient ROLF

Keep Reading

Zug nach Nirgendwo

von
GF_PotsdammDDRBahnhof4

GREETINGS FROM GEISTERBAHNHOF  Wenn schon falsch, dann richtig! Zu den Skurrilitäten des DDR-Mauerbaus gehörte, daß das Berliner Umland vergessen sollte, daß es sowas wie Westberlin überhaupt gab. In DDR-Atlanten erschien die Gegend zwischen Wannsee und Brandenburger Tor wie eine Art leeres Weideland und Bahnstrecken, die den Grunewald passierten, wurden im weiten Bogen südlich von Berlin umgelegt – nicht nur auf Landkarten. So kam es, daß Potsdam einen neuen Hauptbahnhof weit weg mitten im Wald bekam und wer von Unter-den-Linden zum Sommervorort der Preussenkönige wollte, war länger unterwegs als einst alle Friedrichs mit der Kutsche, trotz russischer Sputnik-Züge via Schönefeld. Schönefeld? Ja, genau das kann jetzt die zweite Zukunft des längst wieder verlassenen Potsdamer Bahnhofs werden – als Expressstation Richtung neuem Flughafen. Der steht ja heute schon in Karten eingezeichnet, obwohl gar nicht da. So wiederholen sich Skurrilitäten. Amüsierte Grüsse von ROLF      

Keep Reading

Werbung am Wasser

von
IMG_1082

GREETINGS FROM MIAMI BEACH Ok, das musste sein, das mit dem Zusatz „Beach“. Einerseits ist es natürlich geopolitisch und stadtrechtlich korrekt, die Insel ist eben ein eigener Verwaltungsbezirk, genauer, ein Sammelbegrif für viele eigene Städte, aber der wahre Grund war natürlich, ein bisschen Neid in der Gemeinde der im frischen Frühling zurückgebliebenen Greetingsfrom-Fans zu schüren. Also berichte ich auch gleich mal von dem, dem diese Verwaltungsbezirke ihren Gemeinschaftsnamen verdanken. Gleich vorweg: Es ist das beste an diesem Ort. Der unendliche, megabreite weisse Strand, der mächtige wohltemperierte Atlantik, dessen Türkis sich schon an die naheliegende Karibische See anschmeicheln will. Dazu Sonne, ein paar neckische Wölkchen. Alles ziemlich perfekt. Wenn man einen gewissen Sinn für, sagen wir mal, Urlaub in den 50er- oder 60er-Jahren hat. Denn es wird nicht versäumt, den wochenendlichen Sonnenanbetern Anregungen für die Abendgestaltung zu geben. Und zwar in Dauerschleife. Was wörtlich zu verstehen ist, denn hier setzt man auf…

Keep Reading

Kaffee zum Gehen

von
GF_Kranzler7

GREETINGS VOM CAFÈ KRANZLER Neues Wort gelernt: Westalgie. Stammt aus Berlin, würde aber auch in ganz Westdeutschland funktionieren, denn es beschreibt das Phänomen, dass mit dem Fall der Mauer nicht nur, wie erwartet, Ostberlin und die DDR untergingen, sondern auch das westliche Pedant. Es war gar nicht so neutral und ewiglich wie es schien, viel fragiler als gedacht, und bekommt wie alles, was verschwindet, nun aber nostalgisch-verklärten Glanz. Für alle, die darauf aus sind, hier eine dringende Location-Warnung. Das Café Kranzler war mal DAS Westberliner Café am Kudamm, sein Wirtschaftwunder-Feeling war  gerade durch seine Tanten- und Touristen-Gemütlichkeit ziemlich authentisch, nicht mal die vorbeiziehenden 68er-Demos, die hier als Vietnamprotest nach einer Günter Grass-Idee einen Dackel anzünden wollten, konnten das zerstören. Vorbei und weg, wie die Mauer. Als alle nach Mitte wollten, zog ein Gerry Weber-Textilladen in die Kaffeéräume und liess nur noch die denkmalgeschützt Rotunde mit der rotweiss-Markise offen, auch der Jeans-Mietnachfolger Superdry hält das so – weshalb man zwischen all…

Keep Reading

1 2 3 4 5 25
Go to Top