Inspektionsreisen durch die Stilwelt

GF_Kudamm_Kranzler

Das Geld kommt zurück

von

 

GF_Kudamm_KranzlerGREETINGS VOM KUDAMM Wo anfangen? An der Gedächtniskirche, die gerade mit zwei flankierenden Skycrapern als Deutschlands Time-Square neu inszeniert wird? Oder noch vorher, wie einige Geschäftsleute wollen und ihre nicht ganz so merkfähige Strasse „Tauentzien“ bis zurück zum KADEWE ebenfalls gerne „Kurfürstendamm“ nennen würden? Politisch abgelehnt. Noch. Obwohl es hinterm Hauptbahnhof doch schon einen Präzedenzfall gibt, in dem hunderte Immobilien, die im Bebauungsplan am öden „Spandauer Schifffahrtskanal“ projektiert wurden, sich jetzt mit „Spree“-Adresse vermarkten dürfen – allein durch die schlichte Umbenennung der Wasserrinne. Der Ku’damm also, immer schon war er Spekulationsadresse, Vorbild war der Pariser Champs d’Elysées und am Anfang stand ein ziemlich cleverer Deal, den Bismarck eingefädelt hatte: Ein Deutsche-Bank-Konsortium finanzierte den Ausbau des Boulevards und bekam dafür die Lizenz zur Gründung der Villenkolonie Grunewald. Der Kurfürstendamm kannte eigentlich nur Hochkonjunktur, bis passierte, womit wohl niemand mehr gerechnet hatte: Mauerfall, Wiedervereinigung – und plötzlich wollte alle Welt -und also auch alles Geld- nach Ost-Berlin, das sich wieder Mitte nennen durfte. Fast zwanzig Jahre lang galt der Kurfürstendamm deshalb als „sterbend“, Luxuslabels zogen weg, Kinos, Hotels und Restaurants schlossen, dafür kamen Billigläden und Spielotheken.

GF_KudammKempinski

Und jetzt wieder alles retour – unterstützt durch milliardenschwere Großumbauprojekte. Nicht ganz risikofrei, wenn man sich die Tristesse des Europacenters anschaut oder sieht, wie der Bikini-Komplex ein Jahr nach Wiedereröffnung Schwierigkeiten hat, sein ambitioniertes Niveau zu halten und das mit immer mehr Pop-Up-Stores tarnt. Dabei gehts jetzt erst richtig los. Der erste Block hinter der Gedächtniskirche, Karstadt bis Joachimsthaleter Strasse, soll eine Mall werden. Ebenso der Kranzler-Komplex schräg gegenüber. Und was plant das Wirtschaftswunder-Kempinski-Hotel – eine Passagenöffnung in seinen Hof. Gegenüber aber das riesige Ku’damm-Karree soll nach Umbauplänen von Jan Kleihues in Zukunft eher den edlen Münchener 5 Höfen ähneln. Bis dahin testet hier Amazon seine Berliner Same-Day-Logistik. Die spektakulärste Neu-Architektur am Ku’damm findet man, wenn und wo es niemand mehr erwartet – an seinem Ende. Ein Museum? Nein, ein Baumarkt. Mit ein bisschen Berliner Chuzpe bewirbt er sich noch zum grossen Bauhaus-Jubiläum 2019. Flaniergrüsse sendet ROLF

GF_Baumarkt7

 

Kommentar verfassen

Latest from Forms

Kraftwerk Dresden

Glücklich ist, wer vergisst

GREETINGS FROM STAATSOPERETTE Schnell noch ein unbelasteter Gruss aus Dresden/Sachsen, bevor hier Rechte
GF_DDRStyle2

DDR-Style

GREETINGS FROM DDR-DECO War da was? Was eigenes? Greetings From will nun nicht Wallpaper übertreffen,
IMG_6529

Klassiker aus dem Handgelenk

GREETINGS ANS VISUELLE Der natürliche Feind eines Autoren ist nicht der Textchef oder Chefredakteur, sondern
IMG_5454

Erfrischend

GREETINGS VON DRAUSSEN Aus aktuellem Anlass eine Heftkritik, nein, ein Lob. Lifestylemagazine gibts
Go to Top