Inspektionsreisen durch die Stilwelt

Taut

greetings from 14

von

Taut

BAUT WIE TAUT! Polit- und Feuilleton-Kolumnen stürzen sich in diesen Tagen aufs letzte Jahr “14“, in dem soviel passierte bis hin zum unselig fröhlichen Abmarsch in den 1. Weltkrieg. In der kleinen feinen Nische Architektur gab’s – bingo! – ein zum Kult gewordene Rarität: den „Glashaus-Pavillon“ von Bruno Taut auf der Kölner Werkbundausstellung im Sommer 1914. Der markante Eyecatcher mit rundem Betonsockel, Glaswänden und einer von 14 Säulchen getragenen, aus spiegelnden Rhomben gebildeten Spitzkuppel (die illuminiert bernsteinfarben leuchtete) wirkt ein bisschen orientalisch und ein bisschen futuristisch – heutige Zeitgenossen könnten auf einen Foster-Entwurf tippen. Gestanden hat der temporäre, wütend umstrittene Image-Bau für die deutsche Glasindustrie nur ein par Wochen, aber seine Abbildung findet sich bis heute in jedem Architektur-Lexikon. Werden uns Architekten 100 Jahre später vergleichbar Einprägsames bescheren? Schaun mer mal.

Heiner

 

 

Kommentar verfassen

Latest from Architektur

image

greetings from Popeye

EYECATCHER Du, lieber Jan, großer Vater dieses Blogs, hast uns das phantastische
Go to Top