Inspektionsreisen durch die Stilwelt

Tag archive

Berlin - page 10

Das unmögliche Haus

von
BerlinMauerNeubau

GREETINGS VOM MAUERBAU Wer in Berlin nochmal ein echtes Stück Mauer sehen will, findet nicht mehr viel; zu gross war 1989 die Mauerspecht-Sofort-Abbruch-Euphorie. Durchaus verständlich: revolutionärer-touristischer Überschwang. Überhaupt nicht verstehbar ist das Apartmenthaus „Living Levels„. Es wächst gerade in den Himmel. Melancholische Filmemacher könnten sich das Szenario nicht geschmackloser ausdenken. Der Luxuswohnturm wird nicht nur im sogenannten Todesstreifen stehen (das tun inzwischen viele Berliner Neubauten, am allerschnellsten hatten sich ja die Bundesländer ihre „Ministergärten“ am Potsdamer-Platz gegriffen). Das unglaubliche an dem privaten Wohnturm ist, dass er das unter Denkmalschutz stehende letzte lange Mauerstück, die East-Side Gallery zerstört. Es wird das bisher einzige Haus sein, daß VOR dieser Mauer stehen darf -und es wird sie durch seine Höhe zum Vorgarten-Mäuerchen degradieren. Es gab in Berlin ziemliche Proteste, weil für Baufahrzeuge ein Mauerstück herausgenommen wurde (Bild oben, vor dem „Sale“ Schild). Nicht schön. Aber viel schlimmer ist es, daß es das Haus überhaupt…

Keep Reading

Der Kampf ums offene Schloss

von
Schlossbaustelle

GREETINGS VOM BERLINER SCHLOSS-KRIMI Architektonische Problemzonen hat Berlin eine Menge. Eine lange umstrittenene war der Neubau des Stadtschlosses, der inzwischen aber gut vorankommt. Viel zu gut, denn hier scheint die gute Nachricht mal eine schlechte zu sein. Es geht wie immer um Prinzipien – aber auch um Tage, vielleicht sogar Stunden. Wer gerade am Berliner Dom vorbeikommt und dann zwischen der zweiten Grossbaustelle (der U-Bahn) hindurch den Weg findet,  kann Zeuge eines kleines Krimis, eines Wettlaufs zweier Architekten werden. Es geht um die Reihe der Betonkuben (im Bild oben zwischen dem vorderen Sandhaufen und dem gelbem Kran), sie ist nämlich die Basis des neuen Ostflügels. Und um den gibt es einen neuen Streit im alten Streit, eine wiedererstarkte Diskussion in der durch Baubeschluss des Bundestages eigentlich abgeschlossenen Diskussion. Als gewollten Kontrast zum (1950 von der DDR gesprengten) Altbau ist er hypersachlich und scharfkantig geplant (wie hier unten im Modell-Bild) Der Münchner Architekt…

Keep Reading

„Isch bin ein Kölner“

von
KennedyKöln

GREETINGS FROM KENNEDY Kollektives Erinnerungsversagen? Oder Riesenfälschung? Auf jeden Fall hier ein Versprechen: Am Ende dieser Zeilen werden Sie etwas wissen, von dem Sie gar nicht wussten, dass Sie es nicht wussten. Mir ging es jedenfalls so, dank eines Zufallsfundes im Fernsehnachtprogram. Muss die Geschichte der Bundesrepublik umgeschrieben werden? Viel kleiner kann man nicht fragen, denn es geht um Weltpolitik: Kennedys legendäres „Ich bin ein Berliner“, jener charmanter und doch hochpolitischer Einzeiler, war nach neuesten Erkenntnissen (zumindest meinen) nämlich gar nicht so unique, wie alle glaubten. Der Satz hatte einen banalen, beinah absurden Vorläufer. Absolute Ruhe bitte und Konzentration, wir schalten um nach Köln, vor das damalige Rathaus: Kann man nicht glauben, oder? Kennedy steht in Köln und ruft den Kölnern zu: „Kölle Alaaf“! Karneval mitten im Sommer, an einem Sonntagnachmittag 1963, dem ersten Tag seines 4tägigen Deutschlandbesuchs. Guckt man tiefer in die Archive, entdeckt man: manches war in Köln ähnlich wie zum…

Keep Reading

Mehr Chipperfield, bitte!

von
ChipperfieldNeu

GREETINGS FROM BERLIN Wo bin ich? In Potsdam? In Mussolinis EUR-Viertel? Durch Zufall, nur weil der Hund nicht gleich wieder ins Hotel sollte, stehe ich plötzlich vor diesem fremden, neuen alten Haus am Spreeufer – ein Würfel aus dunkelgelbem Stein, durchlöchert von Rundbögen. Wollte ich mir sowieso anschauen, ihn aber unerwartet zu sehen, ist noch reizvoller – der neue Chipperfield. Steht da, als sei er schon immer dagewesen, hätte gar nicht anders oder woanders sein können – und ist doch neuestes, clever kalkuliertes Werbe-Signet, westlichster Eckpunkt eines kommerziellen Umbauprojektes („Forum Museumsinsel“). Gegenüber dem  Bodemuseum soll hier aus acht früher offiziösen Gebäuden – vom Telegrafenamt bis zum Frauenhospital – ein gigantischer Komplex mit vielen Shops und ganz wenigen Wohnungen werden, Triple-A Lage. Sowas sehen Immobilienentwickler – oder Masterplan-Architekten wie Chipperfield, der schon auf der anderen Seite seines Museumsinsel-Projekts ein sehr reizvolles privates Galerie-Eckhaus platziert hat. Nicht zum Schaden Berlins; wenn doch nur…

Keep Reading

1 8 9 10
Go to Top