Inspektionsreisen durch die Stilwelt

GF_iPadStativ

Hands Up!

GF_iPadStativ2

GREETINGS VOM HORIZONTALEN GUCKEN  Die Frage ist älter als das feuilletonistische Schreiben: Wo bleibt das Positive? Gibt es neben der berufsbedingten kritisch- ironisch-besserwisserischen Chronologie der Dinge nicht auch mal etwas Lobenswertes? Hurra, hier schreibt ein Talent. Oh, sorry, das war Tucholsky, ich meinte: Hurra, ich habe etwas gefunden, das gar nicht genug Lob verdient. Und wie so oft, ist es eher etwas Kleines, das aber ein grosses Problem löst. Wann immer nämlich Kolleg*en oder Freund*e vom endlosen Netflix/Prime/Sky-Gucken auf dem Sofa schwärmten, kamen mir bisher immer nur Nacken- oder Handgelenkschmerzen in den Sinn. Und die Frage:  wer hält sich, und sei die horizontale Serie noch so spannend, feiwillig stundenlang ein i-Pad  in halber Höhe vor die Nase und hat auch noch Spaß dabei?

So war es bis gestern – bis ich dieses Zubehörteil entdeckte, dessen Erfinder ich hiermit für den Medizinnobelpreis, Fachgebiet Orthopädie, vorschlage: eine flexible Schlange mit Saugkopf, an dem man ein Tablet befestigen kann; der Clou ist, dass das kleine biegsame Stativ auf dem Schreibtisch  genauso gut funktioniert wie auf dem Sofa. Genial, echt toll, 100 Prozent empfehlenswert, hier ist der Amzon-Link dazu: Tablet-Tail (keine finanziellen Interessen, nur begeistert). Man kann mit der Halterung auch arbeiten (also: tippen), aber das macht weniger Spass, denn dann wackelt der Schirm etwas und man muss ihn doch mit mindestens einer Hand stabilisieren.

Heute keine Schlusspointe, dafür ist das Thema zu wichtig. Und ich muss schnell zurück zu Suits 6.

GF_iPadStativGF_iPadStativ3

Voll des Lobes grüsst ROLF

Latest highlights

GF_UbahnenBerlin8

Zum Style-Trip zurückbleiben bitte!

GREETINGS VOM UNDERGROUND Wer von den 70ern nicht nur die hässliche Seite sehen möchte, kann das in Berlin tun. Both Sides Now, wie wir Pophistoriker sagen. Auf der U-Bahn-Linie 7 zwischen Spandau und Charlottenburg haben sich Tunnel-Dekore erhalten, die zur Premiere von Architekten als modisch belächt wurden. Heute  gefallen sie genau deswegen: gut konservierter optimistischer Zeitgeist. Entworfen vom …

Keep Reading

GF_KudammKarree4

Im Zeittunnel

GREETINGS AUS DEN 70ERN Geld stinkt nicht? Doch, ein bisschen müffelt es. Dazu das funzelige Licht. Aber ich will nicht klagen, es hat sich ja gelohnt – einmal falsch abgebogen und ein wissenschaftliches Rätsel gelöst: Es GIBT Zeittunnel. Wer vom Berliner Kurfürstendamm Nr. 207 das gleichnamige Karree betritt und mutig immer geradeausgeht, auch dann noch, wenn die …

Keep Reading

GF_Krankenwagen2

Im Ärztehaus

GREETINGS FROM GESUNDHEITSWESEN Neulich im Ärztehaus (ich schreib‘ mal nicht, welche Stadt): aus Versehen im Fahrstuhl die falsche Taste gedrückt und in der Tiefgarage gelandet. Und gestaunt: wie Krankenwagen sahen die Autos nicht aus. Ach, hätte ich in der Schule doch mehr aufgepasst. Oder wenigstens beim Autoquartett. Neidische Grüsse von Kassenpatient ROLF …

Keep Reading

GF_Kulturvolk

Jetzt neu: Deutsch und Volk

GREETINGS FROM RECHTS UND LINKS Puh, erstmal hinsetzen nach dem Schreck. In der Post heute morgen: eine bräunlich-goldene Plastikkarte, verpackt in runenhaften Volks-Grafiken. Eine perfide Werbeaktion der AfD? Nein, schlimmer, aber auch komischer: der Versuch des Berliner Theatervereins Volksbühne, sich ein aktuelleren Auftritt zu geben; man wolle den Begriff Volk wieder positiv …

Keep Reading

greetings from 1972

von
IMG_0030

Schaut mal, was ich neulich im Spiegel gesehen habe. Ein Dokument aus der guten alten Zeit ;-). 1972, sieht man ja am unteren Bildrand. Habe ich  kurzerhand aus dem Nachrichtenmagazin abfotografiert das damals viel lesenswerter war („Der Spiegel“, Nr. 42/2013). In dem Beitrag geht es um von der Stasi gekaufte CDU-Stimmen, um Barzels Misstrauensvotum gegen Willy Brandt scheitern zu lassen. Na ja, das war schon zu der Zeit ein alter Hut. Aber das Foto ist cool, find ich. Brandt und Bahr, wie sie da schon fast hipstermässig lässig und entspannt in den ziemlich coolen Sesseln sitzen, die von jemandem mit einem enzyklopädischen Designgedächtnis wie Deinem sicher sofort identifiziert werden können. Na? Solche Bilder würde es heute bestimmt nicht mehr geben von unseren Politikern. Solche Politiker gibt’s ja auch nicht mehr. Und auf solchen coolen Möbeln sitzen auch nicht mehr. Das war früher wirklich besser. Oje, ich werde alt. Nostalgische Grüsse, Jan

Keep Reading

Brauchen Sie Hilfe?

von

GREETINGS AN DEN STRASSENRAND Sehr geehrter Herr Martenstein, brauchen Sie Hilfe, sind Sie in Schwierigkeiten, werden Sie erpresst? Ich bin ein so grosser Anhänger von Ihnen und Ihren Texten, daß ich allein deshalb den „Tagesspiegel“ kaufe, die „Zeit“ ist sowieso abonniert und bei Google läuft ein Alert auf Ihren Namen. Man will ja nichts versäumen. Dies aber hätte ich liebend gerne nie gesehen: Sie sitzen für einen PR-Film in einem für Sie viel zu kleinen Auto, sind nervös und bekommen von einem adretten Anzugträger provozierende Fragen gestellt, zu denen Ihre offensichtlich gescripteten Antworten einfach nicht passen wollen. Sind da irgendwelche Codeworte für Lösegeldübergaben versteckt, ist das für die „Heute Show“ oder was soll das sein? Bitte bitte sofort aussteigen. Es schaudert mich, meinen Lieblingskolumnisten so zu sehen. Ich hoffe, Ihr Gegenüber war nur der Neffe vom Verleger und man hat Sie mal um einen Gefallen gebeten? In Sorge um Sie Ihr treuer Leser ROLF

Keep Reading

Letzte Nächte

von
Foto 2

GREETINGS FROM BLANKENESE Für eine Nacht oder für immer? Das kostet 120 Euro oder 4 Mio. Nicht jedes Hotel bietet soviel Wahlmöglichkeiten wie gerade das wunderschöne kleine Strandhotel in Hamburg-Blankenese. 110 Jahre alt ist es, der prächtige Endpunkt des Strandweges, stolzes Zeugnis alten Glanzes und Schauplatz vieler Feste und Hochzeiten am Elbufer. Seit man billiger ans Mittelmeer kommt als manche City-Garage über Nacht kostet, ist das schmucke Haus vor allem ein Geheimtipp für geschäftliche Hamburg-Tripps mit abendlicher Chill-Garantie. Anscheinend aber doch zu geheim, denn seit einigen Monaten versuchen die Besitzer das bisher undenkbare: das Hotel zu verkaufen, diskret, wie sie glauben, aber das Internet und seine Immobilienportale kennen keine Diskretion. Und Sentimentalitäten schon gar nicht.  Übernachtungsbuchungen werden noch entgegengenommen, aber lieber sieht man Kaufinteressenten.  Abreißen darf es ein neuer Besitzer zwar nicht, aber so 6-9 Super-Eigentumswohnungen ließen sich schon in das heutige 22-Zimmer Haus reinquetschen. Adieu, schönes weisses Hotel. Enttäuschte Grüsse…

Keep Reading

Mehr Chipperfield, bitte!

von
ChipperfieldNeu

GREETINGS FROM BERLIN Wo bin ich? In Potsdam? In Mussolinis EUR-Viertel? Durch Zufall, nur weil der Hund nicht gleich wieder ins Hotel sollte, stehe ich plötzlich vor diesem fremden, neuen alten Haus am Spreeufer – ein Würfel aus dunkelgelbem Stein, durchlöchert von Rundbögen. Wollte ich mir sowieso anschauen, ihn aber unerwartet zu sehen, ist noch reizvoller – der neue Chipperfield. Steht da, als sei er schon immer dagewesen, hätte gar nicht anders oder woanders sein können – und ist doch neuestes, clever kalkuliertes Werbe-Signet, westlichster Eckpunkt eines kommerziellen Umbauprojektes („Forum Museumsinsel“). Gegenüber dem  Bodemuseum soll hier aus acht früher offiziösen Gebäuden – vom Telegrafenamt bis zum Frauenhospital – ein gigantischer Komplex mit vielen Shops und ganz wenigen Wohnungen werden, Triple-A Lage. Sowas sehen Immobilienentwickler – oder Masterplan-Architekten wie Chipperfield, der schon auf der anderen Seite seines Museumsinsel-Projekts ein sehr reizvolles privates Galerie-Eckhaus platziert hat. Nicht zum Schaden Berlins; wenn doch nur…

Keep Reading

greetings from 14

von
Taut

BAUT WIE TAUT! Polit- und Feuilleton-Kolumnen stürzen sich in diesen Tagen aufs letzte Jahr “14“, in dem soviel passierte bis hin zum unselig fröhlichen Abmarsch in den 1. Weltkrieg. In der kleinen feinen Nische Architektur gab’s – bingo! – ein zum Kult gewordene Rarität: den „Glashaus-Pavillon“ von Bruno Taut auf der Kölner Werkbundausstellung im Sommer 1914. Der markante Eyecatcher mit rundem Betonsockel, Glaswänden und einer von 14 Säulchen getragenen, aus spiegelnden Rhomben gebildeten Spitzkuppel (die illuminiert bernsteinfarben leuchtete) wirkt ein bisschen orientalisch und ein bisschen futuristisch – heutige Zeitgenossen könnten auf einen Foster-Entwurf tippen. Gestanden hat der temporäre, wütend umstrittene Image-Bau für die deutsche Glasindustrie nur ein par Wochen, aber seine Abbildung findet sich bis heute in jedem Architektur-Lexikon. Werden uns Architekten 100 Jahre später vergleichbar Einprägsames bescheren? Schaun mer mal. Heiner    

Keep Reading

Go to Top