Inspektionsreisen durch die Stilwelt

GF_Wanders1

Einer gegen alle

 

GF_WANDERS3

GREETINGS FROM ANTI-MINIMALISTEN Ein Irrtum, und was für einer. Als 1995 der „Knotted Chair“ im Cappellini-Katalog erschien, war er eine Sensation. Und der bis dahin ausserhalb Hollands kaum bekannte Marcel Wanders  mit seinem ersten Sitzmöbel sofort auf Augenhöhe mit Arad, Morrison und Dixon, den Designer-Superstars der Dekade. Beim geknoteten Sessel sah man weniger die Knoten als die absolute Reduktion des Phänotyps Sessel, er sah aus wie das pure Innenkonstrukt eines Sitzmöbels, dem man alle Polster entrissen hatte  – und der Designer konnte nur ein gewitzter Minimalist sein.

Was für eine Täuschung. Schaut man heute denselben Sessel an, sieht man, genau umgekehrt, vor allem die Knoten, die Schlingen, das Dekorative, denn Wanders erwies sich gegen den Zeitgeist als opulentester Designer seiner Generation. Von A&W wird er jetzt zur Kölner Möbelmesse als „Designer des Jahres“ geehrt und ich durfte ihn für ein Portrait in seinem Amsterdamer Studio besuchen. Ein fasziniereder Tag, voller Widersprüche. Und wie immer sind die Geschichten hinter der Geschichte die interessantesten.

Längst ist Marcel Wanders ein Big Player, weltweit aktiv, der hemmungslos die visuelle Pointe zum Prinzip genacht hat, ohne Schamgrenze. Manchmal macht er kurz vor dem Kitsch halt, manchmal nicht –  im Nahen Osten etwa (und aus holländischer Perspektive liegt schon sein Bonner „Kameha“-Hotel im Nahen Osten ). Egal. Wanders hat einen Kampf gewonnen. Die Eindhovener Designacademy hatte ihn damals rausgeworfen und er hat sich spektakulär gerächt – Ihr Funktionalisten akzeptiert mich nicht? – Ha, ich akzeptiere Euch nicht! Heute gibt er zu, daß er durch lange Phasen der Unsicherheit ging, er sympathisierte mit New-Age und lernte die Psycho-Technik NLP (neurolinguistisches Programmieren). Und ein bisschen New-Age-Esoterik ist  auch immer noch  in seinem Amsterdamer Studio zu spüren. Zwar habe ich, um Franz Beckenbauer zu zitieren, niemanden angekettet gesehen, im Gegenteil,  die Stimmung schien recht entspannt zu sein. Aber genau das ist Pflicht, steht sogar im Arbeitsvertrag, genauer im Mission-Statement, wie das heutzutage so schön heisst, Paragraph Neun: „Jedes Teammitglied lädt die Gruppe mit Energie auf und niemandem ist es erlaubt, unsere Kraft zu schwächen“. Und daß zu jedem Silvester sich das ganz Studio für ein Themen-Tabloid  zu Ehren des Namensgebers  verkleidet, schminkt und posiert, sowas muß man mögen. Aber (nach Til Schweiger:) das Mittel heiligt den Zweck. Am fröhlichsten wirkte der demonstrativ-lässige Marcel Wanders übrigens, als er erzählte, wie er einst seine Freundin dazu brachte, sich für einen Messe-Empfang recht freizügig mit der Sektflasche kopfüber aus einem Wanders-Kronleuchter hängen zu lassen. Auf sowas kommen Minimalisten natürlich nie…

GF_Wanders2

Lekker-moooije-Grüsse von Rolf

Latest highlights

GF_UbahnenBerlin8

Zum Style-Trip zurückbleiben bitte!

GREETINGS VOM UNDERGROUND Wer von den 70ern nicht nur die hässliche Seite sehen möchte, kann das in Berlin tun. Both Sides Now, wie wir Pophistoriker sagen. Auf der U-Bahn-Linie 7 zwischen Spandau und Charlottenburg haben sich Tunnel-Dekore erhalten, die zur Premiere von Architekten als modisch belächt wurden. Heute  gefallen sie genau deswegen: gut konservierter optimistischer Zeitgeist. Entworfen vom …

Keep Reading

GF_KudammKarree4

Im Zeittunnel

GREETINGS AUS DEN 70ERN Geld stinkt nicht? Doch, ein bisschen müffelt es. Dazu das funzelige Licht. Aber ich will nicht klagen, es hat sich ja gelohnt – einmal falsch abgebogen und ein wissenschaftliches Rätsel gelöst: Es GIBT Zeittunnel. Wer vom Berliner Kurfürstendamm Nr. 207 das gleichnamige Karree betritt und mutig immer geradeausgeht, auch dann noch, wenn die …

Keep Reading

GF_Krankenwagen2

Im Ärztehaus

GREETINGS FROM GESUNDHEITSWESEN Neulich im Ärztehaus (ich schreib‘ mal nicht, welche Stadt): aus Versehen im Fahrstuhl die falsche Taste gedrückt und in der Tiefgarage gelandet. Und gestaunt: wie Krankenwagen sahen die Autos nicht aus. Ach, hätte ich in der Schule doch mehr aufgepasst. Oder wenigstens beim Autoquartett. Neidische Grüsse von Kassenpatient ROLF …

Keep Reading

img_6471

Färschtet Aisch nedd!

GREETINGS FROM HESSISCH WEIHNACHT Gibt es in Kirchen eigentlich Hausverbot? Ich glaube, in  dieser kleinen romantischen im hessischen Trebur habe ich es, seit gestern Abend. Obwohl ich unschuldig bin – und nur weil ich einen Lachanfall bekommen habe, der sich nicht mehr stoppen ließ. Als Ehemann einer Hessin bin ich über die …

Keep Reading

greetings from 14

von
Taut

BAUT WIE TAUT! Polit- und Feuilleton-Kolumnen stürzen sich in diesen Tagen aufs letzte Jahr “14“, in dem soviel passierte bis hin zum unselig fröhlichen Abmarsch in den 1. Weltkrieg. In der kleinen feinen Nische Architektur gab’s – bingo! – ein zum Kult gewordene Rarität: den „Glashaus-Pavillon“ von Bruno Taut auf der Kölner Werkbundausstellung im Sommer 1914. Der markante Eyecatcher mit rundem Betonsockel, Glaswänden und einer von 14 Säulchen getragenen, aus spiegelnden Rhomben gebildeten Spitzkuppel (die illuminiert bernsteinfarben leuchtete) wirkt ein bisschen orientalisch und ein bisschen futuristisch – heutige Zeitgenossen könnten auf einen Foster-Entwurf tippen. Gestanden hat der temporäre, wütend umstrittene Image-Bau für die deutsche Glasindustrie nur ein par Wochen, aber seine Abbildung findet sich bis heute in jedem Architektur-Lexikon. Werden uns Architekten 100 Jahre später vergleichbar Einprägsames bescheren? Schaun mer mal. Heiner    

Keep Reading

greetings from Bahnhof

von
Mein HipstaPrint 995444193

SPRACHLABOR Ein Bahnhof, mein Lieber, ist, akustisch gesehen, ein kleines Babylon. Du weisst schon, Sprachgewirr. Und das nicht unbedingt, weil an diesen Orten eine besonders grosse Multikulti-Dichte herrscht. Irgendwie habe ich das Gefühl, die Menschen reden hier anders, vielleicht, weil sie sich unbeobachteter, unbelauschter fühlen. Also ich warte gerade auf meinen doppelten espresso macchiato, kleiner Tipp, wenn man einen etwas stärkeren Cappuccino braucht, da hör ich andere Gäste und das Tresenpersonal ständig äusserst Befremdliches, geradezu Anzügliches wie „grosse Latte“ und „kleine Latte“ rufen. Und zwar immer mit dem irritierenden Artikel „die“ bzw. „eine“. Ich will jetzt nicht päpstlicher sein als der Papst, der ja gar nicht mehr so päpstlich wirkt, der nette neue. Aber Ästhetik und ein angenehmer Lifestyle fängt ja schon beim Sprechen an. Der Ton macht die Musik. Und schliesslich heisst es ja: Am Anfang war das Wort. Aber irgendwie ist es entglitten. Menschen reden, wie sie wollen. Das…

Keep Reading

Gehts noch?

von
Springer

GREETINGS TO SPRINGER Werter Herr Döpfner, CEO der Axel Springer AG, heute fand ich schon wieder ihr Gratis-Werbebättchen „Hamburger Abendblatt-Die Woche“ im Briefkasten. Bitte schicken sie mir doch ab sofort nicht nur davon keines mehr, sondern stoppen Sie doch – bitte! – auch die ganze Werbekampagne rund um den tollen 65. Geburtstag des Abendblattes und seiner innigen Liebe zur Stadt. Wie schizophren ist das denn, Medienwandel hin oder her? Erst die Zeitung und dann die Hamburger auch noch für so dumm verkaufen, die Scheinheiligkeit nicht zu sehen? Ihnen was anzupreisen und es selbst wegzuverramschen? Kann man alles machen, aber sich doch dann bitte nicht auch noch gleichzeitig als publizistischer, traditionsverliebter Stadtpatron feiern. Soviel Anführungszeichen gibt’s doch gar nicht… Kopfschüttelnde Grüsse von ROLF

Keep Reading

greetings from Venedig

von
IMG_0980

    AUFRUHR IN DER LAGUNE Ok mein Lieber, ich gebe zu, es ist absichtlich verwirrend. Zwar ist das Foto wirklich in Venedig gemacht worden, sogar von mir (nicht so schlecht, oder?), aber es zeigt nicht wirklich, wie sich ein Vaporetto, einer dieser immer übervollen Wasserbusse, an einem besonders stürmischen Tag durch die Lagune kämpft. Es ist nur ein abfotografiertes Detail eines wirklich beeindruckenden Ölgemälde eines, ich glaube belgischen Künstlers, das wiederum nur ein Teil einer ganzen Serie ist, die im Hauptpavillon der Giardini während der diesjährigen Kunst-Biennale zu sehen ist. Eines der beeindruckensten Werke, finde ich, ästhetisch wenigstens. Aber nicht nur. Es hat auch einen sehr aktuellen Bezug zur gastgebenden Stadt. Immer größer werden, wie man hört und liest die Probleme, die die riesigen Kreuzfahrtschiffe verursachen, weil sie am liebsten noch auf den Markusplatz fahren und sich unter der Rialto-Bücke durchzwängen würden. Das bedeutet, dass die Fahrrinnen vertieft werden müssen…

Keep Reading

Goodbye Jony

von
IOS

GREETINGS TO CUPERTINO Lieber Apple-Freund mit den guten Augen, den minikleinen Fingerspitzen, dem schlechten Geschmackdächtnis und Deiner Begeisterung für die neue IOS-Optik: Nein, nein, nein! Enttäusche Liebe ist ja immer besonders intensiv. Ich halte Jonathan Ive für den bisher wichtigsten Designer des 21. Jahrhunderts. Aber was er hier abgeliefert hat, ist tragisch. Welch’ eine Carte Blanche, Hard- und Software aus einer Hand gestalten zu dürfen – und welch’ eine versemmelte Chance. IOS 7 sieht aus, als sei Sir Ive nicht fertig geworden oder als kämpften immer noch zwei verfeindete Lager (um ihn herum oder in ihm drin) um die Führung: die elegant-feine und die Teletubbies-Manga-Fraktion. Dazu noch die Anmaßung, optische Bezüge aus dem echten Leben (Notizblock, Kalender) zu verbannen und dafür sinnlose, rätselhafte neue Symbole einzuführen. Übrigens hat Otl Aicher 1972 bei den Münchner Olympia-Piktogrammen vorgemacht, daß Bilderbuch-bunt und elegant & klar sogar zusammengehen können. Da ist Ive in der Designbibliothek nach der…

Keep Reading

Go to Top